Sinnstiftendes Kommunizieren

Sinnstiftendes Kommunizieren liegt im Wesentlichen in der Interaktion zwischen Schüler und Lehrer bzw. Spieler und Trainer begründet. Diese befinden sich dabei in einem engen Austausch über den Lernprozess an sich, reflektieren diesen, analysieren mögliche Probleme, unterstreichen Lernerfolge und geben dem Lernen dadurch eine persönliche Bedeutung für den Spieler. Sinnstiftendes Kommunizieren bedeutet also letztendlich, einen Spieler dabei zu unterstützen, sich zu einem eigenständigen, selbstbewussten Lerner zu entwickeln, der in der Lage ist, eigene Stärken und Schwächen zu erkennen, diese realistisch und sachlich einzuschätzen, um schließlich mit einem hohen Maß an intrinsischer Motivation an der eigenen sportlichen Weiterentwicklung zu arbeiten.

Insofern hat sinnstiftendes Kommunizieren immer etwas mit einer guten Gesprächskultur zu tun, in der sich der Trainer vielmehr als Lernbegleiter seiner Schützlinge versteht und nicht als ein Feldherr, der seine Untergebenen auf dem Trainingsplatz nach seinen persönlichen Vorstellungen und Vorlieben herumkommandiert. So zeichnet sich dieses Merkmal unter anderem auch dadurch aus, dass die Spieler bisweilen in den Planungsprozess des Trainings miteingebunden werden. Auch Nachfragen aus ihren Reihen bezüglich des Sinn und Zwecks manch einer Übung sind erlaubt und erwünscht – der Trainer stellt hier seine Expertise unter Beweis, indem er den Nutzen und Praxisbezug einer jeden Übung mit einer gut verständlichen Sprache erläutert.

Sinnstiftendes Kommunizieren hat aber auch dann stattgefunden, wenn die Spieler im Wettspiel in der Lage sind, Situationen aus dem Training wiederzuerkennen und die erlernten Lösungsmuster zur Anwendung zu bringen – dieses Merkmal äußert sich also auch immer im Transfer von der Übung in die Wettkampfpraxis. Überdies kann es bedeuten, etwas bereits Erlerntes in einem neuen Kontext zur Anwendung zu bringen bzw. in einer anderen Spielsituation in deren Lösung teilweise mit einfließen zu lassen.

Zusammengefasst bedeutet sinnstiftendes Kommunizieren also, dass sich die Spieler im engen Austausch mit ihrem Trainer bewusst machen was sie bereits können, worin sie noch besser werden können, welche Lösungsmöglichkeiten es für bestimmte Probleme im Spiel gibt und welcher Zweck bestimmten Übungen bzw. Aktionen innewohnt. So gesehen ist das sinnstiftende Kommunizieren ganz eng mit der inhaltlichen Klarheit verknüpft.

%d Bloggern gefällt das: